Aigner Tunnel Technology GmbH, Dieselstraße 13, 4623 Gunskirchen bei Wels, Austria, Tel.: +43 / 7246 / 20 200 - 0, E-Mail: office@aigner-tunnel.com

Produkte

Seite drucken Seite senden
«
»

Hohes Verkehrsaufkommen

FIRE CURTAINS


>> Beispiel 1 

Nachfolgende Beispiele wurden durch eine Computer-
simulation (CFD) veranschaulicht. Tatsächlich wurde die Funktion aber auch im Praxistest im derzeit wohl sichersten Tunnel in Roppen (Österreich) nachgewiesen:

Skizze 1: Ausgangssituation

Auch wenn am Ausfahrtsportal 1 Winddruck ansteht, ergibt sich durch den Kolbeneffekt der Fahrzeuge eine tatsächliche Strömung 2 in Fahrtrichtung 3. 

 

 


Skizze 2: Unfall

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs durch einen Unfall 1 strömt der entstehende Rauch zuerst einmal Richtung Ausfahrtsportal 2. Die Fahrzeuge nach dem Unfallort verlassen den Tunnel 3, diejenigen davor kommen zum Stehen 4.

 



Skizze 3: Strömungsumkehr

Nachdem alle Fahrzeuge den Tunnel verlassen haben bzw. vor dem Brandort stehen 1 lässt die Wirkung des Kolbeneffekts der fahrenden Fahrzeuge nach. Daher kommt es zu einer Strömungsumkehr im Tunnel, wodurch der Rauch in Richtung der stehenden Fahrzeuge geblasen wird 2. 

 

 

Informationen zu FireCurtains anfordern!

Titel: 
Vorname*: 
Nachname*: 
Straße: 
PLZ: 
Ort: 
Land*: 
Telefon: 
Fax: 
E-Mail*: 
Bemerkung: 
 

Jetzt informieren!

Vertriebspartner

Referenzen

>> Projekte ECCO

       - Cesena, Italien, 2006
       - Madrid, Spanien, 2007
       - Neapel, Italien, 2008
       - Mont-Blanc, Frankreich, 2010

>> Projekte ECCONOxCAT

       - Madrid, Spanien, 2007

>> Projekte ECCODUST

       - Wienerwald, Österreich, 2005

>> Projekte FIRECURTAINS

       - Roppen, Österreich, 2009 
 

>> Alle Referenzprojekte


Filme

Simulation eines Tunnelbrandes:
Situation OHNE Fire Curtains

Simulation eines Tunnelbrandes:
Situation MIT Fire Curtains